Unternehmenskrisen gehören zum wirtschaftlichen Alltag. Werden Entwicklungen nicht erkannt oder wird durch Wandlungsresistenz und Missmanagement zu spät auf veränderte Wettbewerbsbedingungen reagiert, geraten auch ehemals gesun- de Unternehmen in Schieflage. Zur Krisenbewältigung wird häufig auf Spezialisten mit entsprechendem Know-how zurückgegriffen. Dabei kann es sich z.B. um interne oder externe Berater, ein neues Management oder, bei weit fort- geschrittener Krisensituation, um einen Insolvenzverwalter handeln.

Seit einigen Jahren wird dabei verstärkt der Einsatz eines sogenannten
„Chief Restructuring Officers“ (CRO) empfohlen. Die Befürworter dieses Konzeptes erheben mit dem CRO Anspruch auf ein neues Berufsbild, das es ermöglichen soll, die notwendigen Restrukturierungsmaßnahmen nach innen und außen zu bündeln und eine positive Trendwende eines Krisenunternehmens herbeizuführen.